Get lost: Eine neue Stadt erkunden in 9 Schritten
Isabelle

Isabelle

Copywriterin, Pendlerin und Coffee Junkie. Das ist nicht alles, was mich ausmacht, sondern auch Kuchen, Schokolade und Katzen. Ich bin Schweizerin, habe aber den Großteil des 21. Jahrhunderts in Nordamerika verbracht. Du findest mich auch auf Twitter: @isabellesagt

Get lost: Eine neue Stadt erkunden in 9 Schritten

27/10/2014

„Not all those who wander are lost.“

– J.R.R. Tolkien

Obwohl es sowohl aufregend als auch einschüchternd ist, wirst du niemals eine zweite Chance erhalten, eine neue Stadt zum ersten Mal zu erkunden. Sauge alles in dich auf. Lass dich einfach treiben oder geh mit einer altmodischen Karte auf Entdeckungstour. Bewege dich abseits der Touristenpfade, um dann wieder in die Menge einzutauchen. Verliebe dich ein wenig!

Unsere Tipps für deine ganz eigene Entdeckungsreise sind genau was du brauchst, egal ob du dich nur für einen Nachmittag oder für einen ganzen Monat in der Stadt aufhältst.

1. SEHENSWÜRDIGKEITEN ABARBEITEN

Wenn du dich zum ersten Mal in einer Stadt aufhältst, solltest du dir definitiv alle bekannten Sehenswürdigkeiten ansehen und davor posieren – Monumente und dergleichen sind schließlich nicht ohne Grund berühmt und müssen auf deiner Liste abgehakt werden.

2. RAUF AUF DEN BUS

Busse eignen sich fantastisch, um ein Gefühl für eine Stadt zu bekommen. In Touristenbussen verschaffst du dir einen Überblick über die Innenstadt und mit den regulären Linienbussen kannst du die verschiedenen Stadtteile erkunden. Bus-Hopping ist einfach und erspart dir Muskelkraft, die du später an anderer Stelle brauchst.

3. MACHE EINEN PLAN (ODER LASS ES SEIN)

Manche Menschen folgen einem strikten Plan, andere lassen sich einfach treiben. Wie bei allem, ist wahrscheinlich die richtige Mischung entscheidend. Beispielsweise kannst du für den Abend eine Besichtigung eines berühmten Gebäudes planen. Wie du dorthin und wieder zurückkommst, kannst du komplett spontan entscheiden.

4. SIEH DICH UM

Spitz deine Ohren, sauge die Düfte auf, schau nach oben und studiere deine Umgebung. Setz dich hin, mache Pausen, trinke in vielen verschiedenen Cafés Unmengen von Kaffee und verirre dich vielleicht sogar absichtlich ein wenig. Trage bequeme Schuhe, bevorzuge beim Anziehen morgens den Zwiebel-Look und stecke ein wenig Bargeld ein (für den Kaffee). Vergiss nicht, ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen und sorge mit möglichst vielen lokalen Köstlichkeiten für ausreichend Energiezufuhr.

5. MIT DER KARTE ERKUNDEN

Nicht jeder möchte ziellos durch die Straßen irren und zu wissen, wo man sich befindet und wo man hin will, spart Zeit und Nerven – mit genügend von beidem macht die Entdeckungstour viel mehr Spaß. Karten machen dir nicht nur das Leben leichter, sondern sind auch wunderbarer Aufhänger für ein Gespräch (einer von euch kann die Karte bestimmt besser lesen als der andere!) und ein schönes Erinnerungsstück für zu Hause.

6. LAUFEN ODER FAHREN

Deine Füße oder ein Leihfahrrad sind perfekte und preisgünstige Hilfsmittel beim Durchqueren der Stadt. Zudem ist es mit ihnen ein Leichtes, kurz irgendwo anzuhalten, um für ein Selfie zu posen oder um einfach eine Pause einzulegen und Leute zu beobachten.

7. MIT EINHEIMISCHEN QUATSCHEN

Einheimische zu fragen ist die beste Möglichkeit, versteckte Juwelen aufzutun und neue Gegenden zu erkunden. Wenn du es nicht magst, einfach irgendwelche Leute auf der Straße anzusprechen, geh einfach in ein Café oder in eine Bar und frage dort das Personal. Sie sind Smalltalk gewohnt und geben (in der Regel) gerne Auskunft. Und wer findet es nicht gut, auch mal sein Insiderwissen über einen Stadtteil zu präsentieren.

8. MIT EINER MISSION ERKUNDEN

Vielleicht bist du auf der Suche nach dem besten Burger der Stadt oder bist dir nicht sicher, wo du abbiegen musst. Eine Mission oder ein geografisches Ziel zu haben, macht das Erforschen spannender, zudem hast du etwas zu tun und kannst trotzdem noch ganz entspannt die Umgebung erkunden.

9. UND NICHT VERGESSEN…

Egal wie du deine neue Stadt erkundest: Informiere dich über die Stadtteile, die du meiden solltest. Sei auf der sicheren Seite und im Bilde – ein paar Erkundigungen über Freunde oder aus dem Reiseführer sind ein guter Anfang. Richte dich nach lokalen Regeln und Bräuchen und benimm dich immer so, als würde deine Mutter dich beobachten.

Städte erkunden mit EF
Isabelle

Isabelle

Copywriterin, Pendlerin und Coffee Junkie. Das ist nicht alles, was mich ausmacht, sondern auch Kuchen, Schokolade und Katzen. Ich bin Schweizerin, habe aber den Großteil des 21. Jahrhunderts in Nordamerika verbracht. Du findest mich auch auf Twitter: @isabellesagt