Meister im Packen in 6 Schritten
Isabelle

Isabelle

Copywriterin, Pendlerin und Coffee Junkie. Das ist nicht alles, was mich ausmacht, sondern auch Kuchen, Schokolade und Katzen. Ich bin Schweizerin, habe aber den Großteil des 21. Jahrhunderts in Nordamerika verbracht. Du findest mich auch auf Twitter: @isabellesagt

Meister im Packen in 6 Schritten

30/09/2014

Du kennst das bestimmt: Wenige Stunden vor Abreise stopft man verzweifelt irgendwelche Klamotten in den Koffer. Man kann natürlich auch Wochen mit dem Packen verbringen und ausgiebig darüber nachdenken, welches Paar Schuhe man zu genau diesen Jeansshorts tragen kann.

Fakt ist, Packen kann frustrierend, haarsträubend und schweißtreibend sein, vor allem wenn man es oft tun muss. Aber ist das wirklich nötig? Ich habe mich bei EF umgehört und diejenigen, die mit dem Reisen am meisten Erfahrung haben, um ihre besten Tipps zum Packen gebeten. Aus allen Antworten habe ich die sechs besten zusammengestellt, die deinem Packverhalten eine ganz neue Qualität verleihen werden. Ehe du dich versiehst, bist Du der Meister im Packen!

1. TOM: LEICHT UND OHNE ABSCHWEIFE

Unabhängig davon, wann dein Flieger geht, packe am Abend vorher und was noch wichtiger ist: Übertreib es nicht! Mach es dir leichter, indem du Outfits wählst, die du zu dem Zeitpunkt sowieso häufig trägst und fang nicht an, deinen gesamten Kleiderschrank zu durchwühlen. Du hast etwas vergessen? Kein Problem. Behalte einfach im Hinterkopf, dass du die meisten Dinge an deinem Zielort nachkaufen kannst. (Und als kleinen Bonus nimmst du dann eine neue Winterjacke, Mütze oder neue Schuhe mit nach Hause!)

2. NARAE: ROLLEN, ROLLEN UND WIEDER ROLLEN

Versuche, dich auf einen kleinen Trolley zu beschränken und rolle deine Klamotten, anstatt sie zu falten. Das spart Platz und beugt Falten vor. (Sieh dir an, wie Profis vorgehen.) Für kleine Dinge wie Schmuck und Zahnbürste verwendest du am besten Einweg-Gummihandschuhe als Verpackung: Alles ist dadurch separat, geordnet und hygienisch verpackt.

3. LENA: DUSCHEN WIE EIN EINHEIMISCHER

Um dein Gepäck nicht zu schwer werden zu lassen und schneller mit dem Handgepäck durch die Security zu kommen, lass die großen Shampooflaschen und Lotions zu Hause. Sollte im Hotel nicht sowieso alles vorhanden sein (oder deine Mitreisenden nicht teilen wollen), stattest du einfach einer Apotheke oder einem Supermarkt vor Ort einen Besuch ab. Und für den Hauch von Reiseglamour (für die Damen): Niemals den Lieblings-Lippenstift vergessen.

4. MADELEINE: VORBEREITUNG IST ALLES

Bereite dich sorgfältig vor, sodass du nur mitnimmst, was du auch tatsächlich tragen wirst. Beginne mit den Grundlagen. Zu meinen gehören: Laufschuhe, Schwimmklamotten, Sonnenbrille und ein Buch. Gehe dann zu den Outfits über, die du während deines Trips zu bestimmten Aktivitäten tragen wirst und achte darauf, dass die Sachen miteinander kombinierbar sind. (Kann ich diesen Rock mit verschiedenen Tops tragen? Falls nicht, raus damit.) Lass dir ein paar Tage Zeit, alles zu durchdenken und deine Tasche nicht wahllos mit Klamotten vollzustopfen, von denen du bereits weißt, dass du sie nicht tragen wirst. (Das mag vor allem dann schwer fallen, wenn deine Tasche halb leer aussieht!)

5. KAISA: SEI FÜR DEN NOTFALL GERÜSTET

Natürlich ist es besser ist, mit Handgepäck zu reisen. Wenn sich eine größere Tasche oder ein größerer Koffer jedoch nicht vermeiden lassen, packe auf jeden Fall ein Set Ersatz-Klamotten in dein Handgepäck. Das zahlt sich aus, wenn man am Zielort ein oder zwei Tage auf sein Gepäck warten muss. (Du willst wahrscheinlich nicht gerne dieser Jemand sein, der vier Tage am Stück dieselbe Unterwäsche trägt, richtig?) Extra-Tipp: Bewahre Kleidertaschen auf, die du beim Kauf von neuen Schuhen oder Taschen bekommst und benutze sie, um darin kleinere Dinge wie Socken, Unterwäsche oder Schwimmklamotten zu verpacken. Und vergiss nicht, eine zusätzliche Tüte für Schmutzwäsche mitzunehmen!

6. KATYA: VON DEN DINGEN DES TÄGLICHEN BEDARFS BIS HIN ZU PUMPS

Du solltest immer mit den Dingen des täglichen Bedarfs anfangen und sicherstellen, dass nichts fehlt: Pass, Karten (EC und Kredit), Handy und Ladegerät, Kopfhörer (Ihr braucht Euren Lieblings-Soundtrack, Leute!), Kaugummis, Taschentücher, Pflaster, Make-Up und Schmerztabletten. Als nächstes gehst du zu lebenswichtigen Dingen wie deinen Lieblings-Pumps über – schließlich kann man nie wissen, zu welchem Meeting, welcher Party oder welchem anderen Anlass man „mitgeschleift“ wird!

Abbildung von Helga Weber, Flickr / Creative Commons

Wege ins Ausland mit EF
Isabelle

Isabelle

Copywriterin, Pendlerin und Coffee Junkie. Das ist nicht alles, was mich ausmacht, sondern auch Kuchen, Schokolade und Katzen. Ich bin Schweizerin, habe aber den Großteil des 21. Jahrhunderts in Nordamerika verbracht. Du findest mich auch auf Twitter: @isabellesagt