Sprachen lernen und Geld sparen mit EF Erasmus+

April 2019

Pressemitteilung

Für Studierende, Auszubildende, Lehrkräfte und Arbeitnehmer aus dem Bildungsbereich: EF-Sprachkurs buchen und mit Erasmus+ Zuschuss von bis zu 700 Euro erhalten

Düsseldorf, 17.04.2019. Gute Nachrichten für Fremdsprachenfans: Durch die Anerkennung der europäischen Sprachschulen des Bildungsunternehmens EF Education First für das Erasmus+ Programm, können sich Studierende, Auszubildende, Lehrkräfte und Arbeitnehmer aus dem Bildungsbereich für ihre Fortbildung bei EF Zuschüsse von bis zu 700 Euro sichern.

Von der Sprachkurswahl zur Förderung

Europa erkunden, internationale Kontakte knüpfen, Fremdsprachenkenntnisse verbessern und gleichzeitig Geld sparen: Als Partnerorganisation des Förderprogramms Erasmus+ ermöglicht EF Education First seinen Sprachschülern in Europa eine finanzielle Förderung in Höhe von 70 Euro am Tag (maximal 700 Euro). Diese gilt für die Sprachen Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch. Niklas Kukat, Geschäftsführer EF Education (Deutschland) GmbH: „Die Anerkennung unserer Sprachschulen für Erasmus+ zeigt, dass unsere Kurse einen sehr hohen Standard aufweisen. Mich freut an der Partnerschaft besonders, dass wir durch das Förderprogramm vielen Menschen einen EF-Sprachkurs im europäischen Ausland ermöglichen können.“ Die geförderten Sprachkurse von EF werden in den Metropolen Barcelona, Lissabon, Dublin, Paris, Rom, auf der Insel Malta sowie in Großbritannien angeboten. Bei Bedarf unterstützt EF persönlich oder telefonisch bei der individuellen Zusammenstellung der Fortbildung und entwirft ein unverbindliches Angebot. Damit die finanzielle Förderung genehmigt wird, muss das Angebot im Anschluss von der Institution oder vom Arbeitgeber bei der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NABIBB) eingereicht werden. Je nach Veranstaltung und Reiseziel steht für die Fortbildung ein bestimmter Zuschuss auf die Kursgebühr zur Verfügung.

Über Erasmus+

Das Programm wurde 2014 von der Europäischen Union für allgemeine und berufliche Aus- und Weiterbildung, Jugend und Sport initiiert. Im Rahmen des Erasmus+ Programms werden sowohl Praktika, als auch berufliche Weiterbildungsmaßnahmen finanziell gefördert. Anders als beim herkömmlichen Erasmus Programm, das sich überwiegend an Studierende richtet, bekommen mit Erasmus+ auch Berufstätige die Möglichkeit, einen Kostenzuschuss für eine Fortbildung oder einen Sprachkurs im europäischen Ausland zu erhalten. Noch bis 2020 werden Projekte im Rahmen des Erasmus+ Programms mit einem Budget von rund 14,8 Mrd. Euro finanziert.

Weitere Informationen zu den bezuschussten EF-Sprachkursen und zur Beantragung der Erasmus+ Förderung gibt es unter www.ef.de/erasmusplus

Über EF Education First

EF Education First ist ein internationales Bildungsunternehmen mit Schwerpunkt auf Sprach-, Wissenschafts-, Kulturaustausch- und Bildungsreisen. Seit 1969 ist das Unternehmen in Deutschland ansässig und hat seinen größten Standort mit 70 Mitarbeitern in Düsseldorf. Mit dem Ziel, die Welt durch Bildung zugänglich zu machen wurde EF ehemals als „Europeiska Ferieskolan“ (dt.: Europäische Ferienschule) 1965 vom Schweden Bertil Hult gegründet. 1990 wurde die Abkürzung EF in Education First geändert, um die Globalität des Unternehmens zu verdeutlichen. Heute betreibt EF 580 Schulen und Büros in mehr als 50 Ländern auf der ganzen Welt, um Schülern, Studenten und Erwachsenen dabei zu helfen, ihre Sprachziele im Ausland zu verwirklichen.

Kontakt

Charlotte Seebode
tts agentur05 GmbH
Tel: +49 (0) 221 925454-814
E-Mail: [email protected]

Download als PDF