Einblicke in unsere internationalen Internate

Tipps und Tricks gegen Heimweh im Ausland

Für eine längere Zeit ins Ausland zu gehen, neue Leute zu treffen und ein neues Umfeld kennenzulernen ist ein großes Abenteuer. Doch selbst, wenn man diesen Schritt ohne seine Familie oder Freunde wagt, ist man nicht alleine. Du lernst vor Ort sehr schnell neue Leute kennen und bildest internationale Freundschaften. Was macht man, wenn man Heimweh bekommt, seine Familie und seine Freunde vermisst? Oder wenn man einfach mal jemanden zum Reden braucht?

Gastfamilie und Internat – eine zweite Familie

Schon bei der Anreise in das Wohnheim oder die Gastfamilie lernt man seine Betreuer bzw. Gasteltern kennen, die einen freundlich empfangen und in die Zimmer bringen. Je nachdem, wer zuerst anreist, lernt man bereits jetzt schon seine neuen Mitbewohner kennen und kann sich direkt über die Anreise austauschen. Ab dem Zeitpunkt der Anreise, lernt man sehr schnell viele seiner Mitschüler kennen, mit denen man zusammen wohnt, lernt und den Alltag teilt. Oft findet man schnell viele gemeinsame Interessen und hat somit keinerlei Probleme Gesprächsthemen zu finden. Zudem kommen die Gasteltern und die Wohnheimbetreuer direkt auf einen zu und sind an den Schülern und deren persönlichen Geschichten interessiert. Somit fällt das Einleben nicht schwer und es bildet sich sehr zügig ein familiäres Verhältnis in den Wohnheimen oder in der Gastfamilie. 

Heimweh ist etwas ganz normales

Der Vorteil an den Schulen der EF Academy ist, dass man regelmäßige Ferien hat, in denen man seine Familie in der Heimat besuchen kann oder gemeinsam die Zeit im Gastland verbringen kann. Es kommt allerdings durchaus vor, dass man seine Eltern, Geschwister, das Haustier oder den besten Freund vermisst und diese auch gerne einfach mal in den Arm nehmen möchte. Mit diesem Gefühl ist man aber nie allein – jedem Schüler, der im Ausland zur Schule geht, kann das passieren. Sollte das vorkommen, kann man sich jederzeit an einen Lehrer, Betreuer, Vertrauenslehrer oder jeglichem anderen Schulpersonal anvertrauen. Heimweh ist normal und alle Personen vor Ort haben Verständnis dafür, wenn man mal etwas traurig ist. Man kann jederzeit seine Eltern anrufen oder auch einfach bei einer Tasse Tee seinem “Pathway Manager” das Herz ausschütten. Mit der umfangreichen Unterstützung, seinen neuen Freunden und der heutigen Technologie, geht das Heimweh auch schnell vorüber.

Was kann man selber gegen Heimweh tun?

Ein guter Tipp, um sich im Ausland besser zu fühlen ist es, Fotos von Zuhause oder das Lieblingskuscheltier mitzunehmen. Auch die eigene Bettwäsche kann ein familiäres und vertrautes Gefühl vermitteln. Die individuelle Dekoration verleiht dem eher schlicht gehaltenen Zimmer dazu noch eine schöne, personalisierte Note, die das Zimmer viel wohnlicher macht. Des Weiteren ist es wichtig, seine Sorgen zu äußern und mit Freunden oder dem Mitbewohner über Probleme zu sprechen. Da die Schüler an der EF Academy alle ähnliche Erfahrungen machen, trifft man immer auf Verständnis und kann seinen Gedanken und Gefühle freien Lauf lassen. So verschwindet auch das Heimweh ganz schnell!


Das Lernen und Leben im Ausland ist eine unvergessliche Erfahrung, welche einem neue internationale Freunde bringt, die nach einer Weile zu einer zweiten Familie werden. Durch das Zusammenleben mit verschiedenen Nationalitäten lernt man viel über andere Länder und Kulturen kennen. Man probiert auch mal neue Dinge aus, wie z.B. fremde Gerichte, die man sonst nicht probiert hätte. Das Lernen an den Schulen der EF Academy besteht nicht nur aus Schule, sondern ebenfalls aus außerschulischen Erfahrungen durch die man eigenständiger und selbstbewusster wird. 

Mehr über die Unterstützung unserer Schüler Erfahre mehr

Beitrag teilen