Einblicke in unsere internationalen Internate

Was die Lehrer an der EF Academy so besonders macht

Den Schulabschluss im Ausland zu machen und dem Unterricht auf Englisch zu folgen, klingt nach einem unglaublich großen Abenteuer. Natürlich kann es dabei, besonders am Anfang, auch mal zu Verständnisproblemen kommen. Das ist komplett normal und kann jedem mal passieren, aber nach ein paar Wochen im Unterricht und vor Ort verbessert sich das schnell. Doch ist der Alltag genau wie auf einer Schule in Deutschland? Wie ist das Lehrer-Schüler-Verhältnis und wen spreche ich bei eventuellen Problemen an?

Lehrer mit Vornamen ansprechen? Klingt komisch, ist es aber nicht!

In Deutschland ist es im Normalfall gang und gäbe, die Lehrer an der Schule zu Siezen. An den Schulen der EF Academy wird anders im Unterricht miteinander umgegangen und gelernt. Wichtig dabei zu wissen, ist, dass es im Englischen keine Höflichkeitsform wie im Deutschen gibt, sondern sowohl Freunde, als auch Lehrer mit “you” angesprochen werden. Dazu werden die meisten Lehrer und auch weiteres Schulpersonal mit Vornamen angesprochen – manchmal kennt man noch nicht einmal den Nachnamen.

Lehrer als Ansprechpartner auch außerhalb der Schule

An den Schulen der EF Academy gibt es eine sogenannte “study time”, welche abends im Wohnheim stattfindet, um Hausaufgaben und sonstige schulische Aufgaben zu erledigen. Dabei sind viele Lehrer auch gerne bereit in das Wohnheim zu kommen und die Schüler bei Fragen und Problemen zu unterstützen. Viele Lehrer besitzen fächerübergreifendes Wissen oder unterrichten mehrere Kurse und sind fähig vielseitig die Schüler zu unterstützen. In den Wohnheimen lernen die Lehrer das Umfeld der Schüler besser kennen und führen auch mal Gespräche die weniger mit der Schule, sondern mehr mit den Hobbies, zu tun haben. Nicht selten kommt es vor, dass man Bilder von den Kindern oder dem Urlaub eines Lehrers gezeigt bekommt. Dadurch lernt man seine Lehrer auch von einer anderen Seite kennen. 

EF Academy ist eine große Familie

Des Weiteren sind die Lehrer im Unterricht sehr aufmerksam wie gut die Schüler mit dem Schulstoff zurechtkommen. Sie geben auch gerne mal ihre Mittagspause auf, um Schülern bei den Anforderungen ihres Kurses zu helfen. Die Lehrer sind sehr verständnisvoll und wissen gut damit umzugehen, wenn jemand mit Heimweh oder Problemen im Unterricht zu kämpfen hat. Nicht nur Schüler sind stolz ein Teil der großen EF Academy Familie zu sein, auch Lehrer bauen eine Verbindung mit den Schülern auf. Daher fällt es auch den Lehrern nicht leicht, ihre Emotionen bei der Abschiedsfeier zu verstecken. 

Selbstverständlich haben die Lehrer auch ein Privatleben, welches sie für sich behalten. Trotzdem fühlt man sich nicht nur mit Schülern und Wohnheimbetreuern, welche teilweise auch unterrichten, wie in einer großen Familie. Man kann mit jedem Mitglied bei EF Academy über Probleme reden und nach Hilfe fragen.  


Das Leben an einer internationalen Schule im Ausland bringt die Schüler nicht nur auf dem akademischen Weg weiter, sondern auch auf der persönlichen Ebene. Durch das Zusammenleben mit Mitschülern aus der ganzen Welt entwickeln sich die Schüler zu selbstbewussten und verantwortungsvollen jungen Erwachsenen. Es ist eine unglaublich lehrreiche Erfahrung, welche die Schüler ihr Leben lang mitnehmen und sich immer wieder gerne daran zurückerinnern werden.

Individuelle Unterstützung der Schüler Erfahre mehr

Beitrag teilen