Einblicke in unsere internationalen Internate

Die große Debatte: IB Diploma oder A-Levels

Eine der wichtigsten Entscheidungen für ein Schüler in seinen letzten Schuljahren, ist die Entscheidung welches akademische Programm das Richtige ist: IB Diploma oder A-Levels. Die A-Levels sind auf drei oder vier Fächer spezialisiert, während das IB Diploma Sprachen, Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften, Mathematik und Kunst abdecken. Beide akademische Bildungswege sind zwar für Bewerbungen an Universitäten akzeptabel, haben aber ihre Vor- und Nachteile, die sie je nach Schüler mehr oder weniger geeignet machen.

Welches akademische Programm ist die beste Vorbereitung auf das Studium?

Die A-Levels sind zwar eine naheliegende Wahl, wenn du ein Studium in Großbritannien anstrebst, aber es ist wichtig zu wissen, dass sie nicht von allen Universitäten auf der ganzen Welt akzeptiert werden. Mit nur drei bis vier Fächern ermöglichen die A-Levels vertiefte Kenntnisse in einem Interessengebiet zu entwickeln. Die A-Levels werden international als fachbezogene Hochschulreife angesehen und sind vor allem für die Schüler die richtige Wahl, die schon einen klaren Berufswunsch haben.

„Als A-Level Schüler kann ich mich auf das konzentrieren, was ich gerne an der Universität studieren möchte, da ich nur drei Fächer belegen muss,“ sagt Federico Colio aus Italien, der derzeit die EF Academy Oxford besucht.

Mit weniger Fächern und weniger Kursarbeit wird das Lernen im Klassenzimmer mit eigenständigem Lernen und außerschulischen Aktivitäten kombiniert – eine ideale Vorbereitung auf das Universitätsleben.

Das A-Level Programm ist jedoch nicht in gleicher Weise international anerkannt wie das IB Diploma. Es erfordert, dass ein Schüler frühzeitig ein starkes Gespür für die bevorzugte Karriere oder Studiengang hat. A-Level Schüler werden nicht die gleiche Themenbreite wie in dem IB Diploma erleben, und sie werden aufgefordert, sich zu spezialisieren oder ihre Interessengebiete viel früher einzugrenzen.

„Die A-Levels sind großartig, wenn man weiß, was man studieren will, zum Beispiel, wenn man Arzt werden will oder Biologie und Chemie studieren will – man kann sich auf diese Fächer konzentrieren,“ sagt Dr. Amy Webber, Head of Science an der EF Academy Oxford.

Der letztjährige University Admissions Officers Report (2017) ergab, dass das IB Diploma die Schüler zu einer globalen Perspektive ermutigt, während die A-Levels eine tiefere Facherfahrung vermitteln.

Das International Baccalaureate® Diploma Programm ist ein weltweit anerkannter Abschluss für Schüler, die einen akademisch anspruchsvollen, breitgefächerten Lehrplan möchten, der ihnen hilft, kritische Fähigkeiten für den späteren Erfolg an der Universität zu entwickeln. Die Schüler erhalten mehr Zeit für ein breiteres Fächerspektrum und werden schließlich dazu angeregt, ein Studium aufzunehmen.

Menna Clarke kommt aus Großbritannien und hat kürzlich ihr IB Diploma an der EF Academy New York abgeschlossen. Über das IB Programm sagte sie: „Ich wollte nicht nur drei oder vier Fächer erlernen, sondern eine ganze Reihe von Themen – was ich mit dem IB Diploma machen konnte“.

Obwohl die Schüler die Möglichkeit haben, sich mit ihren IB Leistungskursen intensiv zu beschäftigen, sind sie immer noch auf eine Reihe anderer Fächer verteilt. Das IB Programm ist ideal für Schüler, die eine Herausforderung suchen. Es kann aber auch überwältigend sein für diejenigen, die nicht an eine ähnliche Arbeitsbelastung gewöhnt sind.

In Großbritannien wird das IB Diploma zunehmend als eine intellektuelle Vorbereitung auf die Universität anerkannt ähnlich wie die A-Levels. Die Higher Education Statistics Agency hat kürzlich festgestellt, dass IB Absolventen eher an einer der 20 besten britischen Universitäten angenommen werden als ihre Mitbewerber, die die A-Levels belegt haben. Beide Abschlüsse haben ihre Vorteile und es ist wichtig zu schauen, welcher der Richtige für einen selber ist.

Die Wahl deiner Schullaufbahn Go!

Beitrag teilen