Inspiration und spannende Tipps rund um Reisen, Sprachen und Bildung von EF Education First
Menü

Der ultimative Oktoberfest-Ratgeber

Der ultimative Oktoberfest-Ratgeber

Jetzt beginnt wieder die großartige Zeit des Jahres, in der es endlich wieder völlig akzeptabel ist, den ganzen Tag über Bier zu trinken, von morgens bis abends. Ihr wisst sicher schon, wovon ich rede – Es ist Oktoberfestzeit! Aber bevor ihr das Dirndl entstaubt und die Lederhosen aus der Schublade kramt, um nach München zu eilen und an dieser einmaligen Festlichkeit teilnehmt, gibt es einige grundlegende Dinge, die ihr wissen solltet. Hier findet ihr alles Wissenswerte über unser allseits beliebtes Oktoberfest.

Was ist das Oktoberfest?

Für den Fall, dass ihr noch nie davon gehört habt, das Oktoberfest ist das weltgrößte Volksfest und findet jedes Jahr im September auf der Münchner Theresienwiese statt. In diesem Jahr fällt der Startschuss am 17. September, und der letzte Tag ist der 3. Oktober – ein Feiertag in Deutschland, denn der 3. Oktober ist der Jahrestag der Deutschen Einheit (und damit selbstverständlich noch ein Grund mehr, ganz viel Bier zu trinken!). Auf dem Festplatz befinden sich 14 verschiedene Bierzelte, in denen jeweils Platz für 1.000 bis 4.000 Gäste ist. Jedes Zelt hat seinen ganz eigenen Charakter, deswegen empfehlen wir, auf jeden Fall wenigstens ein paar davon zu besuchen. Zu den beliebtesten Festzelten gehören die Löwenbräu-Festhalle, das Hofbräu-Festzelt und die Augustiner-Festhalle.

Übrigens ist es bei den Münchnern selbst Tradition, das Oktoberfest jedes Jahr mindestens dreimal zu besuchen: einmal mit der Familie, einmal mit Freunden, und noch einmal mit den Arbeitskollegen.

Oktoberfest: Wann sollte ich hingehen?

Grundsätzlich ist das Oktoberfest die ganze Zeit über sehr gut besucht – besonders voll ist es in der ersten Woche. Wenn ihr es lieber ein bisschen “entspannter” haben möchtet, dann plant ihr eure Reise nach München am besten für die letzte Septemberwoche. Allerdings ist auch der Eröffnungstag wirklich sehenswert, denn das Fest beginnt mit einer großen Parade: Kutschen, Festwagen und Unmengen von Menschen in traditioneller Kleidung oder Tracht. Wenn ihr das verpasst, wäre auch noch der zweite Oktoberfest-Sonntag zu empfehlen, weil dann ein großes Open-Air-Konzert stattfindet.

Oktoberfest: Was ziehe ich an?

Die Einheimischen tragen größtenteils ihre traditionelle Oktoberfestkleidung, Trachten genannt. Für die Damen handelt es sich dabei meist um spezielle bunte Kleider, die als Dirndl bekannt sind, während die Herren sogenannte Lederhosen tragen, die man aber keinesfalls mit den Lederhosen von Motorradfahrern oder Rockern verwechseln sollte. Googeln im Vorfeld hilft, damit ihr wisst, was gemeint ist. Natürlich muss man nicht zwangsweise in Dirndl und Lederhosen auftauchen, aber es ist immer gern gesehen, wenn auch die Besucher sich ganz auf das Erlebnis Oktoberfest einlassen, und dazu gehört nun einmal die zünftige Tracht.

Oktoberfest: Was trinke ich?

Natürlich Bier – und normalerweise wird von euch erwartet, dass ihr ganz viel davon trinkt. Wissenswert ist dabei, dass alle Biere, die auf dem Oktoberfest ausgeschenkt werden, aus berühmten Münchner Brauereien stammen, zum Beispiel von Paulaner und Augustiner. Sollte euch das Lieblingsgetränk der Deutschen allerdings gar nicht schmecken, dann bekommt ihr auch andere Getränke in den Zelten – etwa Wein, Apfelwein, Schnäpse und Getränke ohne Alkohol.

Oktoberfest: Was esse ich?

Auf dem Oktoberfest werden fantastische regionale Spezialitäten angeboten, und wenn euer Portemonnaie es erlaubt, solltet ihr auf jeden Fall einige dieser Köstlichkeiten probieren. Ein guter Anfang ist immer das traditionelle “Wiesn-Hendl” (ein Grillhähnchen) und natürlich die “Brezn” (riesige Laugenbretzeln). Wir empfehlen außerdem “Steckerlfisch” (Fisch am Stock gegrillt), “Weisswurst” und für die ganz Ausgehungerten würde ich persönlich die “Ochsenbraterei” oder eine “Schweinshaxe” vorschlagen. Zum Nachtisch habt ihr die Qual der Wahl zwischen typischen Kuchen, Lebkuchen und ähnlichen Leckereien, sowie süßem Gebäck – Ich empfehle definitiv den “Apfelstrudel”.

Einige Dinge, über die man noch Bescheid wissen sollte

Es kostet keinerlei Eintritt, das Oktoberfest zu besuchen – weder auf dem Festplatz noch in den Zelten. Einzige Ausnahme ist die “Historische Wies’n” – dort zahlt man Eintritt, aber auch der ist nicht hoch. Drinnen benötigt ihr Bargeld, denn Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Und wie viel Bargeld sollte man in der Tasche haben? Nun, das kommt vor allem darauf an, wie viel man trinken möchte, denn das Bier ist ziemlich teuer. Eine Maß Bier (1 Liter) kostet normalerweise etwa 11 Euro, und das Essen kann leicht noch einmal mit 10 bis 20 Euro zu Buche schlagen. Insgesamt solltet ihr etwa 50 Euro pro Person einplanen, damit auch noch etwas für Kettenkarussell oder Achterbahn übrigbleibt, oder für ein traditionelles Mitbringsel für Daheimgebliebene.

Natürlich gab es im Vorfeld des diesjährigen Oktoberfestes auch Sicherheitsbedenken, aber ihr braucht euch keine Sorgen zu machen. Die Stadt München hat schnell reagiert und dafür gesorgt, dass das gesamte Gelände zum ersten Mal komplett abgeriegelt wird. Außerdem dürfen Besucher keine großen Taschen oder Rucksäcke mit aufs Gelände bringen. Aber keine Sorge, meine Damen, Handtaschen sind immer noch erlaubt.

Wir empfehlen allerdings, entweder früh zu kommen oder die beliebtesten Tage zu meiden (besonders Samstag und Sonntag, denn an den Wochenenden werden noch mehr Besucher erwartet als an den anderen Tagen. Es ist nämlich möglich, dass die Zugänge zur Theresienwiese geschlossen werden, wenn Überfüllung droht. Solltet ihr an solchen Tagen zu spät kommen und nicht mehr eingelassen werden, ist der Zutritt nur noch mit einem speziellen Eintrittspass möglich (den bekommt man zum Beispiel wenn man im Vorfeld einen Tisch in einem der Bierzelte reserviert hat).

Ein paar Verhaltensregeln zum Schluss

  1. Betrinkt euch nicht völlig. Das mag manch einem ganz schön schwerfallen, wenn man sich quasi im Bierhimmel befindet und es überall den leckeren Trunk in riesigen Gläsern gibt, aber es ist immer gut, zu wissen wann man genug hat. Das dient der eigenen Sicherheit ebenso wie der anderer Gäste und Besucher.
  2. Benehmt euch anständig! Sollte eigentlich klar sein, aber bleibt höflich und werdet nicht unverschämt, insbesondere Mädchen und Frauen gegenüber: Wer sich hier danebenbenimmt, fliegt ganz schnell raus – aus dem Zelt oder gleich ganz vom Platz.
  3. Tanzt niemals auf den Tischen. Auf die Bänke könnt ihr stiegen, aber wenn ihr im Zelt bleiben wollt, dann benutzt die Tische nur dafür, Bier und Essen abzustellen!
  4. Nehmt keine Maßkrüge oder sonstige Gläser mit. Ich weiß, dass diese Dinger begehrte Sammelobjekte sein können und die Versuchung groß ist, ein gläsernes Souvenir mit nach Hause zu bringen, aber das lasst ihr besser sein. An den Ausgängen des Festplatzes stehen Security-Leute, und die schauen auch in eure Taschen und Rucksäcke. Sollten sie darin einen Maßkrug finden, dann ist das Diebstahl und bringt euch eine Menge unnötigen Ärger.

Und jetzt gute Reise – ihr seid bestens gerüstet für euer wohlverdientes Abenteuer Oktoberfest. Viel Spaß und genießt das Bier!

Beitrag teilen

Die neuesten Beiträge aus dem Bereich Kultur