Einblicke in unsere internationalen Internate

Werde zum offenen Weltenbürger mit einem Schulbesuch im Ausland

Ein Schulbesuch im Ausland ist eine der besten Möglichkeiten, eine neue Kultur zu entdecken, einen neuen Teil der Welt zu sehen und sich zu einem offenen Weltenbürger zu entwickeln – es besteht keine Zweifel daran, dass man durch das Eintauchen in eine fremde Umgebung gezwungen ist, aus seiner Komfortzone auszusteigen und persönlich zu wachsen. Zu einem gewissen Zeitpunkt gewöhnt man sich dann an diese einmal fremde Umgebung. Es beginnt sich natürlich anzufühlen, und das fördert tendenziell Gefühle von Ermächtigung und Stolz.

Unsere Schüler entwickeln sich zu offenen Weltenbürger

Schüler, die einen Teil ihrer Schulzeit im Ausland verbracht haben, berichteten, dass sie einen Kulturschock bei ihrer Rückkehr in die Heimat erlebten. Aber was passiert, wenn der Kulturschock nachlässt? Haben sie das Gefühl, dass sie ihre Erfahrungen mit anderen teilen können? Können sie ihre eigenen internationalen Erfahrungen einbringen? Fühlen sie sich zu Hause weiterhin wohl? Wir haben mit Denise Lichthardt, einer Absolventin der EF Academy Torbay 2016 aus Deutschland, und Salvador Garcia Santos Rivera, einem Absolventen der EF Academy Oxford 2014 aus Mexiko, gesprochen. Beide Alumni kehrten in ihre Heimatländer zurück, nachdem sie das IB Diploma in Großbritannien erworben hatten.

Denise studiert mittlerweile Physik an der Universität Erlangen. Als wir sie nach den Erfahrungen ihres Schulbesuchs im Ausland gefragt haben, erzählte sie, dass sie zunächst gar nicht nach Torbay gehen wollte und am Ende ihres Schulaufenthalts Torbay gar nicht mehr verlassen wollte. „Es war ganz anders als das, was ich in Deutschland gewohnt war, die Schule war kleiner und alles war auf Englisch, woran ich mich zunächst gewöhnen musste. Ich habe es genossen, so viele neue Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen und von den unterschiedlichen Erfahrungen in ihren Ländern zu hören“, sagt sie.

Salvador konnte ähnliche internationale Erfahrung sammeln, und berichtet, dass was ihn wirklich dazu gebracht hat, eine Schule im Ausland zu besuchen, die Möglichkeit war, ein anderes Weltbild und andere Kulturen zu entdecken und gleichzeitig eine gute Schulbildung zu erhalten. „Der Grund, warum ich ein zweites Jahr blieb, um mein IB Diploma abzuschließen, war die akademische Erfahrung. Die Lehrer haben mich wirklich nach vorne gebracht“, sagt er. „Seit meinem Abschluss vermisse ich Oxford, meine Freunde, meine Lehrer und die internationale Schulgemeinschaft.“

Was die beiden Absolventen der EF Academy gemeinsam haben, obwohl sie aus verschiedenen Teilen der Welt kommen, ist, dass sie sich durch ihre internationalen Erfahrungen und interkulturelle Aufgeschlossenheit von ihren Mitschülern an der Universität unterscheiden.

Salvador hat sich das IB Lernerprofil zu Herzen genommen und es führte ihn nach Mexiko City, wo er derzeit eine politische Bewegung leitet und gleichzeitig einen Abschluss in Rechtswissenschaften an der Pan-American Universität macht. Mit der Bewegung beabsichtigt Salvador, Änderungen an der Verfassung von Mexiko CIty zu erreichen. „Es sind viele weitere IB Schüler an der Bewegung beteiligt und wir alle versuchen, Verbesserungen vorzunehmen. Wir versuchen, die Stadt zu verändern und Neues einzubringen. Die schlimmen Dinge, die in Mexico City passiert sind – wir müssen sie hinter uns lassen und etwas Neues schaffen, das an unsere aktuellen Ansichten und Werte angepasst ist“, erklärt er. „Ich denke, das IB hilft, den Willen in Menschen zu wecken, die Welt zu verändern.“ Während die Universität Salvadors ziemlich international ist – er sagt, dass etwa 50% der Studenten im Ausland studiert haben und die Universität Austauschprogramme mit Schulen in den USA durchführt – vermisst er immer noch die Internationalität der EF Academy.

Denise erlebt etwas Ähnliches, aber sie befindet sich in einem Umfeld, das überwiegend deutsch ist. „Ich habe gehofft, an der Universität viele Menschen aus anderen Ländern kennenzulernen“, sagt sie. „Ich habe einfach festgestellt, dass ich mich in der Nähe von Menschen aus anderen Ländern wohler fühle, wahrscheinlich weil es das ist, was ich gewohnt bin. Ich habe das Gefühl, dass es hier in Deutschland engstirniger ist, weil die meisten Leute gerade ihr Abitur abgeschlossen haben und bisher nichts Besonderes in ihrem Leben erlebt haben.“

Dieses Gefühl, anders zu sein, ist für Salvador und Denise wichtig und prägt die Empfindung, wie sie sich in ihrer Umgebung und ihren Heimatländern fühlen. Sie haben ihre Erfahrungen im Ausland mit nach Hause genommen und nutzen nun die Fähigkeiten und das Wissen, das sie erworben haben, um ihre Pläne und Ziele voranzutreiben. Salvadors und Denises Stories sind Erfolgsgeschichten und heben einen der beeindruckendsten Bestandteile dessen hervor, was nach dem Besuch einer internationalen Schule im Ausland, auf die Schüler zukommt. Die Ansicht der Welt verändert sich und Schüler entwickeln sich zu offenen Weltenbürger.

Beginne dein Abenteuer Mehr erfahren

Beitrag teilen