Inspiration und spannende Tipps rund um Reisen, Sprachen und Bildung von EF Education First
Menü

10 Gründe, warum du New York lieben wirst

10 Gründe, warum du New York lieben wirst

Als Definition einer betriebsamen Metropole begeistert die Stadt New York City die Massen mit ihrem dynamischen und eklektischen Charakter, ihrer Diversität und ihren nie endenden Angeboten zum Abendessen, Shoppen und Kunst und Kultur-Genuss.

Die Gründe, NYC zu lieben, sind vielfältig. Daher haben wir sie aus Liebe zur Ordnung zu einer Liste der besten zehn zusammengekürzt.

1. Sprache

In New York City werden 800 Sprachen gesprochen. Deshalb wurde die Großstadt zur linguistisch vielseitigsten Stadt der Welt ernannt. Wenn du mit dem klassischen New Yorker Akzent (und einem Hauch Attitüde) Englisch lernen möchtest, während du die Vielfalt der Akzente und Ansichten der 800 vertretenen Sprachen genießt, ist dies der perfekte Ort für dich.

2. Weltklasse-Shopping

Die Shopping-Möglichkeiten in einer der Modehauptstädte der Welt hervorzuheben mag einem vielleicht banal erscheinen. Die Einkaufstherapie, wie sie in New York gehandhabt wird, ist aber mit nichts zu vergleichen. Steht dir der Sinn nach einer Blair Waldorf-Erfahrung? Schlendere die 5th Avenue entlang und wirf einen Blick auf die Designer-Boutiquen und Kaufhäuser. Du bist auf der Suche nach etwas einzigartigerem und eklektischem, gespickt mit einigen der typischen Geschäfte einer Hauptstraße? Dann ab nach SoHo oder ins Meatpacking District in der Nähe des berühmten High Line Parks. Wenn du dagegen budget-freundliche und wirklich einzigartige Marken bevorzugst, dann statte am besten Brooklyn einen Besuch ab.

3. Central Park

New York ist eine leibhaftige Betonwüste. Das unüberschaubare Grau der Wolkenkratzer, die über die Dächer der Stadt hinausragen und oft den Blick auf jegliches Stück Himmel versperren, kann dich nach offenen Grünflächen lechzen lassen. Gut, dass der Central Park genau in der Mitte der Stadt liegt und den eifrigen New Yorkern eine wiesenartige Zuflucht bietet. Der Park ist mit etwa 341 Hektar fast sechs Mal so groß wie Monaco. Es ist außerdem der am häufigsten gefilmte öffentliche Park aller Zeiten und war über die Jahre in mehr als 350 Filmen zu sehen.

4. Diversität

Es sollte keinen überraschen, dass die linguistisch vielfältigste Stadt der Welt auch insgesamt sehr vielfältig ist. Der Fuß der Freiheitsstatue wird geziert von den Worten “Gebt mir eure Müden, eure Armen, eure geknechteten Massen, die zu atmen begehren… Hoch halt‘ ich mein Licht am gold’nen Tore!“. Diese Worte sind heute noch ebenso bedeutsam für Einwanderer als sie es damals für die 12 Millionen Menschen waren, die zwischen 1892 und 1954 über Ellis Island in die USA einreisten. New York öffnet seine Arme für jeden und schafft damit eine wunderbar bunte Gemeinschaft.

5. Der einzigartige Modestil

Obwohl es keinen uniformen Modestil in der „Empire City“ (Imperium-Stadt) gibt, vereint eine Sache doch die Kleidung aller New Yorker: Sie sind unmissverständlich sie selbst und kleiden sich auf eine Art und Weise, die das wiederspiegelt. Exzentrik floriert neben coolen Street Styles und eleganten Silhouetten. So entsteht ein völlig neues Reich der Mode. Langjährige Einwohner der Stadt haben außerdem bereits alles gesehen, sodass sie nicht mit der Wimper zucken würden, wenn du in deinem Schlafanzug draußen herumläufst.

6. Fantastische Kunst, coole Kultur

New York ist seit langer Zeit die US-Hauptstadt der Künstler und beheimatet derzeit über 55.000 von ihnen. Die Straßen sind übersät mit Galerien. Von kleinen Sammlungen und lokalen Künstlern bis hin zum international bekannten Museum Of Modern Art und dem wundervollen, aber weniger bekannten Neue Galerie Museum auf der 5th Avenue: In New York ist für jeden Kunstgeschmack etwas dabei.

Zusätzlich ist New York die Heimat der besten Theateraufführungen und Musicals, in großen wie in kleinen Veranstaltungsstätten – oder wie man in New York sagt, Broadway und Off-Broadway Theatern. Auch einige der besten Konzerte und Stand-up Comedy der Welt findest du hier. Du könntest Wochen in der Stadt verbringen und jeden Abend eine andere Broadway- oder Comedy-Aufführung besuchen, ohne dass dir jemals die Optionen ausgehen würden.

7. Schritte, Schritte, Schritte

All diejenigen, die das effiziente, aber etwas beängstigende U-Bahn-System lieber vermeiden, können New York und besonders Manhattan auch einfach zu Fuß erkunden. Von Ort zu Ort zu laufen ist ein toller Weg, um die Stadt zu sehen und dabei ein Gefühl für ihren Charakter zu bekommen. Du solltest allerdings das richtige Schuhwerk mitnehmen – deine müden Füße werden es dir danken. Du wirst hin und weg sein, wenn du siehst, wie viele Schritte du durchschnittlich am Tag in NYC machst und wie viel du dabei sehen kannst!

8. Drehorte

Genau wie der Park im Herzen der Stadt ist auch NYC selbst einer der am meisten gefilmten Orte der Welt. Die riesigen Gebäude und geschäftigen Straßen schaffen seit Jahrzehnten die besten Kulissen. Von regendurchnässten romantischen Wiedervereinigungen bis zu hitzigen Kämpfen und einigen der beliebtesten Serien des letzten Jahrzehnts, wie Friends, Sex and the City und Gossip Girl spielte alles hier. Wandere allein durch die Stadt und entdecke berühmte Drehorte oder mache eine Führung, sodass du all deine Favoriten auf einmal abklappern kannst.

9. Berühmte Sehenswürdigkeiten

Als Stadt mit einer der bekanntesten Skylines der Welt beheimatet New York unzählige berühmte Sehenswürdigkeiten und Gebäude, die du nicht verpassen kannst. Sogar auf einem kurzen Spaziergang durch die Stadt wirst du wahrscheinlich an einigen legendären Orten vorbeikommen. Das Empire State Building, die Brooklyn Bridge, das Rockefeller Center, die Wall Street, der Times Square, das auch als Ground Zero bekannte Word Trade Center Site-Gelände inklusive Gedenkstätte und neuem One World Trade Center, der High Line Park…die Liste ist endlos.

10. Geheime Ecken

Auf unscheinbaren Straßen zwischen unauffälligen Fast Food-Schuppen versteckt liegt eine ganze Welt aus “geheimen” Restaurants und sogenannten Speakeasies (dt.: Flüsterkneipen). Diese waren von 1920 bis 1933 während der Alkoholprohibition in Amerika illegal. Eine dieser Lokalitäten ist La Esquina, eine Brasserie mitten in einer mexikanischen Taqueria. Das von außen bescheiden aussehende Lokal bietet Tacos To Go, begrenzte Sitzplätze und bunte Speisekarten im Schein von glänzenden Neonschildern. Wenn du aber durch die Hintertür in das Diner kommst, in den Keller und durch die Küche läufst, findest du ein völlig anderes, stimmungsvoll beleuchtetes Restaurant. Ein wenig Recherche vor deiner Reise nach NYC lohnt sich, da es hier viel mehr gibt, als man auf Anhieb erkennen kann.

Lerne mit EF Englisch in New YorkMehr erfahren

Beitrag teilen

Die neuesten Beiträge aus dem Bereich Reisen